Steuerliche Forschungsförderung – VDMA Leitfaden aktualisiert

Shutterstock

Mit der Verabschiedung des Forschungszulagengesetzes (FzulG) geht ein langer Kampf des VDMA um die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung in Deutschland zu Ende.

Das Gesetz ist zum 01.01.2020 in Kraft getreten und muss nun in der betrieblichen Umsetzung zeigen, dass es die hohen Erwartungen erfüllen kann.

Mithilfe der steuerliche Forschungsförderung sollen Forschungs- und Entwicklungsleistungen mit geringem administrativem Aufwand unabhängig von Projektausschreibungen und spezifischen Forschungsbudgets mittels einer entsprechenden Steuerentlastung gefördert werden. Das Instrument ist grundsätzlich für alle Unternehmen relevant und sieht einen Fördersatz von 25 % vor bei einer maximalen Fördersumme von 1 Mio. € pro Unternehmen und Wirtschaftsjahr. Das Beantragungsverfahren ist zweistufig: die sogenannte „Bescheinigende Stelle“ prüft vorab, ob die Kriterien erfüllt sind und stellt daraufhin eine Bescheinigung aus, die mit der Jahressteuererklärung beim Finanzamt eingereicht wird.

Als VDMA wollen wir Sie in diesem Prozess konstruktiv begleiten und unterstützen. Dazu haben wir einen Leitfaden und andere Handreichungen für Sie erstellt. Diese Informationen und alle zentralen Ansprechpartner finden Sie auf der unten verlinkten Webseite. Ein Web-Erfahrungsaustausch ist für den 13. April 2021 in Planung.