8. VDMA Corona-Blitzumfrage

shutterstock

Die Ergebnisse der 8. Blitzumfrage des VDMA zeigen, dass – entgegen der ersten Hoffnungen – die Erholung der Wirtschaft noch länger auf sich warten lässt.

Aus der 8. VDMA Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie lassen sich folgende Spiegelstriche herauslesen:

  • Auftragslage bleibt Sorgenkind
  • Hoffnung auf schnelle wirtschaftliche Erholung schwindet
  • Flächendeckende Lockdowns sind größtes Risiko für eine konjunkturelle Belebung

Die zwischenzeitliche Hoffnung auf eine rasche wirtschaftliche Erholung ist bei vielen Maschinen- und Anlagenbauern einer leicht gestiegenen Skepsis gewichen. So lautet die Kernbotschaft der 8. VDMA- Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 522 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Gerade einmal 18 Prozent der Unternehmen erwarten eine Rückkehr auf das Umsatzniveau von 2019 bereits im Jahr 2021. Mitte Juni waren es noch mehr als 30 Prozent.

Entscheidender Faktor für Ausmaß und Tempo der Erholung ist die Bereitschaft der Kunden, wieder zu investieren und neue Projekte anzugehen – und zwar weltweit. 80 Prozent der Unternehmen erwarten nachfrageseitig auch in den nächsten drei Monaten keine Besserung. Es gibt jedoch mit einem Anteil von 13 Prozent auch einige Maschinen- und Anlagenbauer, die bislang weitgehend gut durch die Krise gekommen sind und voraussichtlich 2020 keine Umsatzrückgänge verbuchen werden.

Gern senden wir Ihnen die Ergebnisse der Blitz- Umfrage mit der Auswertung nach Regionen zu.