Einmal quer durch den VDMA-Werkzeugkasten bitte!

Shutterstock

Der digitale Strukturwandel birgt für Mitarbeiter wie Unternehmensleitungen vielfältige Chancen, aber auch jede Menge Herausforderungen.

Sich diesen Fragen proaktiv zu stellen, ist das Ziel der Unternehmen Mankenberg, Liebherr MCC Tec und Raytheon Anschütz. Unter der Federführung von NORDMETALL, VDMA NORD sowie den Bildungsträgern NIT (Northern  Institute for Technology) und BWH (Bildungswerk der Wirtschaft Hamburg) wurde eine umfassende Qualifizierungsreihe aufgesetzt. In dem Pilotprojekt arbeitet nun eine18-köpfige Lerngruppe aus den drei Unternehmen quer über Funktionsbereiche und Hierarchie-Ebenen hinweg und lernt über drei Monate gemeinsam verschiedene Methoden kennen.

Am 18.Oktober trafen sich Teilnhmer dreier Unternehmen zu einem besonderen Modul bei der Firma Mankenberg in Lübeck. Mit den Experten des VDMA ging es quer durch die Leitfäden und Werkzeuge: neben einem Workshop zur Investitionsrechnung bei Digitalisierungsprojekten, ging es um die Möglichkeiten, die die bekannte Wertstromanalyse in Bezug auf digitale Prozesse und Informationsfluss bietet. Darüber hinaus wurde intensiv über Cyber-Crime und Unternehmenssicherheit und neue Perspektiven im Vertrieb diskutiert. Das ungewöhnliche Format „Quer durch den VDMA-Werkzeugkasten“ kam bei der heterogenen Gruppe insgesamt gut an und eröffnete gute Möglichkeiten zum Austausch über die Funktionsbereiche hinweg.

Das erklärte Ziel, Mitarbeitern Lust auf Wandel und Digitalisierung zu machen, wurde im Pilot jedenfalls bereits erreicht. Das umfassende VDMA-Angebot an handhabbaren praxiserprobten Werkzeugen, Leitfäden und Austauschformaten wird - neben der Strategieentwicklung - auch die Umsetzungen der konkreten Unternehmensprojekte erleichtern.

Sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen auf dem Weg zu Industrie 4.0!

Kontakt:
Dr. Jörg Mutschler
VDMA Nord
Tel. 040 507207-15
joerg.mutschler@vdma.org